Mitweltbildungszentren

Aufbau von Zentren des Wandels - gemeinsam leben, wohnen und wirken

Immer mehr Menschen tragen den Wunsch in sich, in kleineren oder größeren Gemeinschaften mit anderen Menschen gemeinsam zu leben und zu arbeiten, sich teilweise selbst zu versorgen und durch das gemeinsame Vorleben eines alternativen, zukunftsfähigen, friedfertigen Lebensstils sowie durch Seminare, Kurse und Workshops zu einem Bewusstseinswandel auf der Erde beizu­tragen. Auch viele der Multiplikator*innen im Erdschützernetzwerk tragen diesen Le­benstraum in sich. Es ist darum unser Ziel, die Gründung derartiger Zentren des Wandels zu fördern und Menschen zusammen zu bringen, die sich für den Aufbau derartiger Gemeinschaftsprojekte interessieren.

In Mitweltbildungszentren wollen wir dazu beitragen, dass Menschen bewusst wird, dass ihre individuelle Gesundheit unmittelbar mit der Gesundheit des Planeten Erde zu­sam­­­menhängt und wir langfristig den Zustand des „vollständigen, geistigen und sozi­alen Wohlergehens“ (Definition von Gesundheit der WHO) nur dann erreichen können, wenn wir einen Lebensstil ent­wickeln und erlernen, der stets – auch für die kommenden Generationen – die Ge­sund­heit und das Wohlergehen aller Mitlebewesen und des Planeten Erde einbe­zieht. Mitweltbildungszentren sollen Orte sein, wo Menschen einander einladen, sich gegenseitig ermutigen und inspirieren, über sich hinauszuwachsen, um auf diese Weise nicht nur ihr individuelles Potenzial zu entfalten, sondern auch das der Gemeinschaft sowie der großen Erdengemeinschaft.

In begrenzten Perioden der Zusammenarbeit durften wir bisher bereits Erfahrungen im Zusammenleben und Zusammenarbeiten in der Gemeinschaft des Erdschützerteams sammeln und da­bei innerlich (zusammen-)wachsen. Dadurch hat sich Schritt für Schritt ein Kern­team von Menschen gebildet, die sich derzeit an unterschiedlichen Orten in Deutsch­land für die Verbreitung des Konzepts Bildung zum Schutz der Erde sowie die Ver­wirk­lichung der oben genannten Grundsätze und Prinzipien engagieren.

Ziel der Beteiligten im bundesweiten Erdschützernetzwerk ist es, an verschiedenen Standorten innovative Lernorte zu schaffen, die sich auch zu Mitweltbildungszentren entwickeln können,  um gemeinsam zu leben und zu arbeiten. Dort soll ein im Sinne unserer Zielsetzungen passendes, förderliches Umfeld geschaffen werden, das wir mitweltpädagogisches Zentrum bezeichnen. Warum wir von Mitweltpädagogik oder Mitweltbildung und nicht von Umweltbildung sprechen, ist hier näher erläutert.

Zunächst soll ein erstes, vorbildhaftes Natur- und Mitweltbildungszentrum gegründet werden. Dort sollen z.B. Kurse zur Natur- und Mitweltbildung, zur Gesundheits- und Ernährungsbildung, biovegane Kochkurse, Kurse zur gewaltfreien Kommunikation (GfK), zu Permakultur, bioveganem Landbau, Kooperation mit der Natur©, experimentellem Bauen mit natürlichen Materialien (z.B. Lehm-Strohballenbau), Do-it-yourself-Workshops, Tiny-House-Bauworkshops, Tierkommunikation, Improvisationstheater, Tiefenökologie oder ähnliches stattfinden. Die Wiedergutmachung an Tieren – z.B. durch Aufnahme geretteter Tiere –, Gemeinschaftsökonomie, Freilernen und weitere Modelle für eine zukunftsfähige Gesellschaft können dort entstehen und vorgelebt werden.

In Esselbach (Nähe Würzburg) gibt es ein solches Natur- und Mitweltbildungszentrum bereits als Keimzelle, als minimalistisches Seminarzentrum. Es ist ein naturnah gelegenes Wohn- und Tagungshaus, ein Naturklimahaus mit naturkooperativem Wildgarten. Dort können wir derzeit in der warmen Jahreszeit Seminare mit bis zu 20 Teilnehmenden anbieten, bei denen viele Seminareinheiten im Freien stattfinden. Wir verfügen über 20 einfache Schlafplätze in Mehrbettzimmern bzw. einem Campingwagen sowie die Möglichkeit, im eigenen Zelt zu übernachten. Durch den Bau eines winterfesten Jurtenseminarraums im Garten sowie den Bau eines mobilen Tiny Houses planen wir, demnächst auch ganzjährig Seminare für bis zu 20 Teilnehmende anbieten zu können. Später, wenn unser Team sowie das Seminarzentrum gewachsen sind, werden wir diese mobilen Bauten dann einfach an einen neuen Ort mitnehmen, wo der längerfristige Standort des Natur- und Mitweltbildungszentrums sein soll. Dieser längerfristige Standort soll  langfristig auf einem Hof in schöner Natur, in Waldnähe, aber in unmittelbarer Umgebung einer größeren Stadt sein, wo Menschen ein Leben in Einklang mit Men­schen, Tieren und Natur sowie ihre Träume einer lebenswerten Zukunft ein Stück weit erproben, leben und vorleben.

 

Mitmachen

  • Du hast Interesse daran, eine solche Gemeinschaft mit aufzubauen?
  • Du träumst davon, in einer Gemeinschaft mit gleichgesinnten Menschen zu leben, zu wohnen, zu wirken?

Das ist großartig, denn wahre innere Gemeinschaften, in denen die Beteiligten Erfahrungen damit sammeln, selbst der Wandel zu sein, den sie sich auf der Erde wünschen, sind die Keimzellen einer neuen Zeit. Die allerwichtigste Basis einer entstehenden Gemeinschaft ist unseres Erachtens die innere Gemeinsamkeit.

Mit innerer Gemeinschaft meinen wir:

  • Wir wollen Gemeinschaft geben und vorleben, damit Wandlungsräume für Menschen entstehen, die auf der Suche nach ihrem Weg sind.
  • Es ist uns ein besonderes Herzensanliegen, dass junge Menschen, die ihren Weg finden wollen, hier die Möglichkeit erhalten, innere Gemeinschaft und einen Wandlungsraum zu erfahren, um durch unsere Gemeinschaft dabei unterstützt zu werden, ihr Potenzial zu entfalten und ermutigt werden, ihre eigenen Wandlungträume für eine lebenswerte, friedliche Zukunft umzusetzen.
  • Wir sehen uns also als Pionier*innen, die Gemeinschaft für Andere aufbauen wollen.
  • Wir fühlen in uns die Gewissheit, dass ein selbstloses Ziel, auf das sich Menschen gemeinschaftlich ausrichten, mit Sicherheit erreicht wird. In diesem Sinne lassen wir uns von Innen her führen, um das zu erkennen, was noch nicht selbstlos ist.
  • Wir streben Gemeinschaft an, um gemeinsam Erfahrungen mit dem Vertrauen in das Leben zu sammeln und zu teilen. Denn wir sind uns bewusst, dass wir wahre Sicherheit und Geborgenheit nur in unserem Inneren finden können - durch Ausrichtung auf die höchste Kraft im Universum.
  • Wir sind ungebunden und frei – das heißt, wir sind bereit, gemeinsam mit den anderen die gemeinsam mit uns Gemeinschaft bilden wollen, die innere Basis für die Gemeinschaft aufzubauen, um dann den passenden Standort nach den Kriterien zu suchen, die den Menschen, für die wir Gemeinschaft bilden wollen, am besten passen. Wir binden uns also weder an Menschen, an eine bestimmte Region, Stadt, unseren aktuellen Wohnort oder unsere aktuelle Arbeit.
  • Wir streben an - und bitten das Universum darum -, dass das geschieht, was dem Wohle Aller am meisten dient und nicht unseren egoistischen Wünschen. Insofern binden wir uns nicht an unsere Vorstellungen, wie genau das selbstlose Ziel der Gemeinschaft erreicht werden kann, sondern sind offen für die Impulse, die die Tage bringen, um uns ggf. korrigieren zu lassen und das zu erkennen, was noch nicht selbstlos ist.
  • Wir haben das wahre Glück in unserem Inneren gefunden, weshalb es uns danach drängt, dieses mit anderen teilen zu wollen.
  • Wir haben inneren Reichtum entwickelt, schöpfen aus unserer inneren Quelle und brennen dafür, uns zum Wohle aller Mitgeschöpfe einzusetzen.
  • Unser Lebensziel, unseren Lebenssinn sehen wir darin, in uns die allumfassende, selbstlose, grenzen- und bedingungslose Liebe anzustreben, die keine Mauern, keine weltliche Trennung kennt, die das wahre, göttliche Wesen, dass Innerste, in jedem erkennt.
  • Wir haben Frieden in uns selbst gefunden, es gibt keinen Menschen mehr auf unserem Lebensweg, dem wir noch etwas nachtragen, mit dem wir in unserem Inneren noch keinen Frieden geschlossen haben und darum können und möchten wir Frieden in die Welt tragen.
  • Wir gehen wertschätzend, liebevoll, respektvoll, achtsam, friedlich und gütig mit uns selbst um, sodass wir in der Lage sind, mit dieser inneren Haltung auch unseren Mitlebewesen zu begegnen.
  • Es ist uns nicht mehr wichtig, recht zu haben, denn wir wissen, dass die Freude des Gebens das höchste Glück und der einzig wahre Lohn ist.
  • Wir sind in unserem Denken und Handeln frei geworden, orientieren uns immer an dem höchsten Wesen, verurteilen Andere nicht, geben nicht Anderen die Schuld, sondern entfernen zuerst den Balken im eigenen Auge.
  • Es ist uns ein tiefes inneres Bedürfnis zu geben, zu lieben, zu verzeihen, zu verstehen, sich in geschwisterlicher Gemeinschaft gegenseitig zu stärken und auszutauschen, um den Weg zur bedingungslosen Liebe zu gehen, frei von Erwartungen zu werden, voneinander zu lernen, achtsam zu sein, unseren Charakter immer weiter zu veredeln und uns jeden Tag die Fragen zu stellen:
    • Wie kann ich dem Wohle Aller dienen, anstatt zu nehmen?
    • Wie kann ich mehr lieben, liebesfähiger werden und Allen verzeihen?
    • Wie kann ich mehr Weisheit entwickeln und den tieferen Sinn in Allem verstehen?

In diesem Sinne gehen wir unseren inneren Weg des Wandels. Wir sind nicht perfekt, aber streben danach, tagtäglich das zu erkennen, was noch nicht unserem hier beschriebenen Ideal entspricht, um uns in diesem Sinne weiterzuentwickeln.

  • Du trägst den Wunsch in deinem Herzen, dich mit deiner ganzen Kraft für den Schutz und die Heilung der Erde zu engagieren?
  • Oder bist du bereits in diesem Sinne tätig und möchtest dich mit Gleichgesinnten zusammenschließen?
  • Du möchtest in der Gemeinschaft deine Erfahrungen und Fähigkeiten einbringen, immer bewusster leben lernen und als Pionier*in des Wandels tätig werden?

Dann freuen wir uns auf deine Rückmeldung:-). Um dich ein wenig kennen zu lernen und um einen ersten Eindruck von deiner Motivation, deinen Erfahrun­gen, deinen Qua­li­fikationen, deiner Zu­kunfts­vision und deinem Traum zu erhalten, bitten wir dich, unseren Fragebogen auszufüllen und ihn uns dann online als Emailanhang zuzuschicken. Wir setzen uns dann mit dir in Verbindung und schlagen dir Möglichkeiten vor, um uns näher kennenzulernen.

Wir bringen dich auch gerne in Kontakt mit anderen Gemeinschaftsinteressierten oder veranstalten - wenn wir genügend Anfragen haben - auch einmal ein Seminarwochenende für Gemeinschaftsinteressierte.

Es lohnt sich also auf jeden Fall, wenn du den Fragebogen ausfüllst:-)

 

Wie geht es dann weiter?

Wir organisieren immer wieder Veranstaltungen, die dem gegenseitigen Kennenlernen dienen, zu denen wir dich dann einladen. Wenn es passt, können wir dir auch eine Mitwirkung in unserem Team in Esselbach anbieten, wo du in Teil- oder Vollzeit beim weiteren Auf- und Ausbau unseres Natur- und Mitweltbildungszentrums mitwirken und dessen endgültigen Standort mitbestimmen kannst. Es ist auch möglich, dass du - nach einer Kennenlernveranstaltung / nach einem Kennenlerntreffen - für eine gewisse Zeit in unserem Wohngemeinschafts- und Tagungshaus in Esselbach mitwohnst, lebst und mithilfst, sodass wir uns auf diese Weise annähern.

Alle Beteiligten haben so die Möglichkeit, sich durch kontinuierliche oder phasenweise Zusammenarbeit bzw. durch freies, zeitlich befristetes Zusammenleben kennen zu lernen und einander anzunähern. Nach einer gewissen Zeit - z. B. einem Jahr - können wir dann entscheiden, ob wir uns ein Zusammenleben, -wohnen und -wirken im Kernteam eines Gemeinschaftsprojekts - eines Natur- und Mitweltbildungszentrums - gemeinsam vorstellen können.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, außerhalb unseres Gemeinschaftsprojekt-Kernteams hier in der Nähe zu leben und zu wohnen, aber dennoch gemeinsam mit uns in bestimmtem Umfang zu wirken oder als Teil unseres bundesweites Netzwerkteams ein eigenes Projekt / einen eigenen Lernort an einem selbst gewählten Standort zu gründen. Auch darüber freuen wir uns. Denn wir haben eine große Vision:

 

Unsere große Vision: Aufbau einer Stiftung zur Gründung von Natur- und Mitweltbildungszentren

Wir planen den Aufbau einer Stiftung, die bundesweit an verschiedenen Orten naturnah gelegene Höfe, Tagungshäuser, Schullandheime o. ä. kauft, um an diesen Standorten Natur- und Mitweltbildungszentren zu ermöglichen. Dort soll überall unser besonderer, pädagogischer Ansatz der Bildung zum Schutz der Erde praktiziert werden. Aspekte unserer Vision einer gewaltfreien, friedlichen Erde für Menschen, Tiere und Natur sollen dort gelebt und erfahrbar sein. Die gemeinnützige Stiftung wird garantieren, dass neue Strukturen eines gemeinwohlorientierten, selbstlosen, zukunftsweisenden Miteinanders entstehen.

Mehr über unseren Bildungsansatz und das Projekt Wandlungs(t)räume erfahren