Lebensprinzipien und Grundsätze, an denen wir uns im Erdschützerprojekt orientieren

Förderung eines achtungs- und verantwortungsvollen Umgangs mit Tieren, Pflanzen, Mitmenschen und der gesamten Mitwelt  mehr

Was Du nicht willst, das man Dir tu', das füg' auch keinem anderen zu mehr
Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu andrer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigne Herz zurück mehr
Wir streben an, Freundschaft und Frieden mit allen Lebewesen zu schließen mehr
Wir achten und respektieren die Freiheit unserer Mitmenschen  mehr
Unvoreingenommenheit und Toleranz mehr
Konfliktlösungen mehr
Wir wollen zum Bewusstseinswandel auf der Erde beitragen mehr

 

 

 

 

Förderung eines achtungs- und verantwortungsvollen Umgangs mit Tieren, Pflanzen, Mitmenschen und der gesamten Mitwelt

Dies bedeutet, alles Leben und alle Lebensformen – auch die Elemente Wasser, Luft, Erdboden, Mineralien, Rohstoffe - zu achten und wertzuschätzen. Ziel ist es, einen immer friedfertigeren, liebevolle­ren Umgang mit allen Mitlebewesen einzuüben, indem wir unser Denken, Fühlen und Handeln reflektieren, uns selbst verändern und so zu dem Wandel werden, den wir uns in der Welt wünschen. Durch die innere Wandlung zu friedfertigeren Menschen wollen wir langfristig zur Vision einer friedlichen, gewaltfreien Erde beitragen, auf der Menschen, Tiere und Natur in Einheit, Liebe und gegenseitiger Achtung zusammenleben.

    Was Du nicht willst, das man Dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu

    Diese als „Goldene Regel“ bekannte ethische Orientierung ist unser Maßstab, an dem wir uns nicht nur im Umgang mit unseren Mitmenschen, sondern auch im Umgang mit Tieren und Natur orientieren.

    Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu anderer Glück, denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigne Herz zurück

    In der Gemeinschaft und im Umgang mit unseren Mitmenschen, den Tieren und der Natur streben wir an, mit Freude zu geben. Das heißt konkret: Wir sind gerne bereit, für Produkte, Waren und Dienstleistungen, die wir benötigen, mehr Zeit oder Geld als die Mehrheit der Menschen aufzuwenden, wenn wir dadurch erreichen, dass unsere ethischen Prinzipien besser umgesetzt werden können. Wir engagieren uns freiwillig und uneigennützig, um zu erreichen, dass es Tieren, Mitmenschen und Natur besser geht. Unser Denken, Fühlen und Handeln kreist nicht ständig um unser persönliches Wohl, sondern wir sorgen uns um die Gesundheit, das Wohl und die Heilung unseres Planeten Erde und freuen uns über die Chance, mit unseren Talenten, Fähigkeiten und Mitteln etwas dazu beitragen zu dürfen, dass es der Erde und allen unseren Mitlebewesen besser geht.

    Es geht uns nicht nur darum, Gewohnheiten, Denkmuster, negative Gefühle und Verhaltensweisen bei uns zu erkennen, zu überwinden und ins Positive zu wandeln, sondern wir übernehmen auch für den Schaden, den wir anderen zugefügt haben – seien es Menschen, Tiere oder Natur – Verantwortung und bemühen uns um Wiedergutmachung, zum Beispiel durch Übernahme einer Patenschaft für ein vor dem Schlachter gerettetes Schwein, das nun auf einem Tierhof bis zu seinem natürlichen Tod leben darf.

      Wir streben an, Freundschaft und Frieden mit allen Lebewesen zu schließen

      Dies bedeutet, dass wir uns im menschlichen Miteinander darum bemühen, allen Mitmenschen so zu begegnen, wie wir es Freund/innen gegenüber tun – unabhängig davon, ob sie unsere freundschaftlichen Gesten erwidern oder nicht. Im Umgang mit Tieren und Natur bedeutet das, dass wir Tiere und Pflanzen nicht in „Schädlinge“ und „Nützlinge“ unterteilen, um die so genannten „Schädlinge“ zu bekämpfen, zu bekriegen, zu vergiften und zu töten, wie es die Masse der Menschheit praktiziert. Durch eine immer tiefere Verbindung zu Natur und Tieren sowie eine sich dadurch entwickelnde immer feinere, positivere Kommunikation zu ihnen wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, dass sich ein harmonisches Gleichgewicht einstellt, nach dem die Natur ohne Eingriff des Menschen sowieso immer strebt. Wir wollen uns zu Menschen entwickeln, die Pflanzen und Tiere als Freunde behandeln, anstatt sie nur unter dem Aspekt der Nützlichkeit für den Menschen zu betrachten. Freundschaft und Frieden mit allen Lebewesen zu schließen heißt für uns aber auch, uns nie damit zufrieden zu geben, dass wir unser „kleines, privates Glück“, unsere „kleine Insel der Glückseligkeit“ gewonnen haben, dass es uns besser geht, dass wir gesünder sind etc., sondern dass wir immer offen und bereit sind, unseren Mitmenschen auf ihrem Weg des Wandels beizustehen, ihnen zu helfen, ihnen neue Erfahrungen zu ermöglichen, sie aufzuklären und ihnen somit ebenfalls die Chance zu eröffnen, Teil des positiven Wandels zu werden, den wir uns in der Welt wünschen – sofern sie dies wollen. 

      Wir achten und respektieren die Freiheit unserer Mitmenschen

        Im Umgang mit unseren Mitmenschen bedeutet dies: Wir indoktrinieren und missionieren nicht. Wir stülpen anderen nichts über. Wir bemühen uns, selbst ein gutes Vorbild zu sein. Wir helfen anderen, ihren Konsum- und Lebensstil sowie ihr Denken und Handeln ebenfalls zu ändern, wenn sie es möchten. Kinder und Jugendliche sehen wir als Partner an, die wir ernst nehmen und mitbeteiligen. Wir unterstützen sie in ihrem Recht auf Mitbeteiligung bei allen sie betreffenden Angelegenheiten.

          Unvoreingenommenheit und Toleranz 

          Wir sind der Überzeugung, dass wir dem Schutz der Erde, dem Frieden sowie der Einheit aller Menschen am besten dadurch dienen können, dass wir alle Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Herkunft, Rasse, Hautfarbe, Weltanschauung oder Religion als Teil einer großen Erdenfamilie respektieren, tolerieren und achten lernen. Alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, Rasse, Hautfarbe, ihrem Geschlecht, ihrem Alter, ihren körperlichen oder geistigen Einschränkungen oder Erkrankungen sind für uns gleichwertig.

          Wir sind überzeugt davon, dass die Vision einer friedlichen, gewaltfreien Erde möglich und ein Leben im Einklang und in Harmonie mit allen Lebewesen verwirklichbar ist. Menschen werden über kurz oder lang erkennen, dass das, was von ihnen ausgeht, sei es positiv oder negativ, letztlich wieder auf sie zurückfällt. Aus dieser Einsicht heraus vertrauen wir darauf, dass langfristig nur das Positive unter allen Menschen Bestand haben wird und dass es allein an jedem einzelnen von uns liegt, in Orientierung an der Goldenen Regel uns selbst so zu wandeln, dass der von uns angestrebte äußere Wandel Wirklichkeit wird und zu einer friedlichen Erde führt. Welchen Weg jede/r Einzelne dabei als für sich passend wählt, ob es ein spiritueller Weg ist oder nicht, ob jemand an Gott glaubt oder nicht, das ist und bleibt die Freiheit jedes Einzelnen, die wir achten. Wer wann, wie, wo und woran glauben oder auch nicht glauben möchte, ist die persönliche Sache einer/s jeden Einzelnen. Uns eint das Ziel, in Orientierung an der Goldenen Regel einen Beitrag zu einer gerechten, gesunden und gewaltfreien Erde zu leisten. Die Früchte unseres Bewusstseinswandels zeigen sich dabei in unseren Taten.

          Konfliktlösungen

          Wir sind uns bewusst, dass in jeder scheinbar negativen Erfahrung – auch in jedem Konflikt - eine Botschaft sowie die Chance zu einer positiven Selbstveränderung, zu einem Lernprozess, liegen.  Durch die Bereitschaft, uns selbst kritisch zu hinterfragen, unseren Anteil an einem Konflikt zu erkennen, unsere Fehler zu bereuen, zu verzeihen, uns zu entschuldigen, wenn wir andere verletzt oder geschädigt haben, und wieder gut zu machen, was uns möglich ist, entwickeln wir uns weiter und vermeiden es,  „trennende Mauern“ zwischen uns aufzubauen. Dabei machen wir uns nicht davon abhängig, ob unsere Mitmenschen das gleiche Prinzip anwenden, ob sie ihr Fehlverhalten erkennen und ändern wollen. Wir leben eine versöhnliche Haltung, eine positive, konstruktive Konfliktbewältigung vor, lassen unseren Mitmenschen aber die Freiheit, dasselbe zu tun oder auch nicht.

          Dadurch werden wir sozial kompetenter. Aus unserer eigenen Erfahrung schöpfend, können wir dann auch immer besser anderen helfen, Konflikte und Streitigkeiten friedlich zu lösen

          Die Gemeinschaft von Gleichgesinnten, die sich alle an den gleichen ethischen Prinzipien orientieren, sowie die gemeinsame Vision einer friedlichen Erde verbinden uns. Die Besinnung auf dieses gemeinsame Ziel hilft uns, immer wieder Streitigkeiten und Konflikte zu überwinden.

          Durch konstruktive Kritik, durch die Bereitschaft, aus der Kritik anderer zu lernen, durch Offenheit und Ehrlichkeit im Umgang miteinander, lernen wir alle dazu.

          Wir wollen zum Bewusstseinswandel auf der Erde beitragen

          Mit unseren ureigenen Fähigkeiten und Talenten, mit unserem Pioniergeist, unserem Mut zur Veränderung, mit unserer positiven Lebenseinstellung, unseren positiven Eigenschaften und Werten wollen wir sowohl in unserem Beruf als auch in unserer Freizeit zu einem Bewusstseinswandel auf der Erde beitragen, der langfristig zu einer friedvollen, gewaltfreien Erde sowie zur Einheit mit allen Mitlebewesen führt. Wir wollen insbesondere Kindern und Jugendlichen - einen achtungs- und verantwortungsvollen Umgang mit Tieren, Pflanzen, Mitmenschen sowie der gesamten Mitwelt vorleben. Wir bieten ihnen bewusstseinserweiternde, sensibilisierende Naturerlebnisse, um ihnen die Chance zu eröffnen, ihre Gefühle für Tiere und Natur zu vertiefen, mehr Mitgefühl zu entwickeln und feinfühliger zu werden. Wir fördern ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion sowie zur Reflexion in Bezug auf einen zukunftsfähigen Lebensstil. Wir helfen ihnen, Ängste abzubauen, zu überwinden, sozial kompetenter zu werden und ihr Selbstwertgefühl sowie ihre Persönlichkeit zu stärken. Wir zeigen ihnen alternative Handlungsmöglichkeiten auf, mit denen sie zum Schutz der Erde sowie zu einer lebenswerten Zukunft beitragen können. Wir eröffnen ihnen die Möglichkeit, sich auf freiwilliger Basis, spielerisch, forschend und mit Freude Wissen anzueignen, das sie benötigen, um die Erde immer weniger zu schädigen und um zu erkennen, dass sie selbst Teil der Probleme der Erde sind, aber auch Teil der Lösungen sein können. Wir stärken ihre Fähigkeit zur kreativen Mitgestaltung einer lebenswerten Zukunft, indem wir basisdemokratische Mitbeteiligung einüben sowie praktizieren und indem wir ihnen Möglichkeiten aufzeigen und anbieten, ihre Zukunftsideen, ihre Lebensvisionen, ihre eigene ethische Orientierung und Werthaltung zu entwickeln und kreativ zu kommunizieren.

          Wir wollen unseren Mitmenschen, insbesondere Kindern und Jugendlichen dabei helfen, ihre eigenen Talente und Fähigkeiten zu erkennen und daraus eigene Lebensziele und eine eigene Lebensaufgabe zu entwickeln. Dadurch werden sie befähigt, zu einem Beruf zu finden, der nicht nur ein „Job“ ist, sondern der als innere Berufung empfunden wird, damit sie zu glücklichen, lebensfrohen und lebensbejahenden Menschen heranwachsen, die von ihrer als Berufung empfundenen Aufgabe erfüllt sind und sie mit Freude, Begeisterung und Engagement ausführen.

          Zu einem derartigen Bewusstseinswandel tragen wir in der Gemeinschaft sowohl durch unser persönliches Vorbild, aber auch durch Bildung – Bildung zum Schutz der Erde – bei. Das tun wir bereits im Rahmen unserer außerschulischen und schulischen Projekte, Workshops und Seminare mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.